Page 1    

Der große Unterschied?

Page 2    

BARTHENAU Vigna S. Michele


Vigna KOLBENHOF


Vigna RECHTENTHALER SCHLOSSLEITEN


BARTHENAU Vigna S. Urbano


Vigna STEINRAFFLER


Vigna ROCCOL


Vigna PIRCHSCHRAIT

Page 3    

VIGNA

Nur die Bezeichnung „Vigna“

garantiert die Herkunft eines Lagenweines

aus einem auch namentlich bekannten Weingarten.

>Intro überspringen
 

Ernte 2012 - „Das Bier ist fertig…!“

Jeder der schon einmal während einer Lese auf einem Weingut war, weiß, dass es hektisch ist. Doch heuer war es ein wenig anders und das nicht nur, weil es (leider) deutlich weniger Trauben gab, sondern weil uns der Wettergott einmal einen entspannten Herbst präsentiert hat. Dabei sah es erst gar nicht so aus.

Als im August die Quecksilbersäule sich verlässlich einige Wochen um die 40° einpendelte und Südtirol regelrechte Saharawochen erlebte, bangten wir schon um unsere Trauben, denn Sonne und Wärme sind gut, aber brennende und andauernde Hitze schadet den Trauben auf die Dauer. Wahrscheinlich haben die Südtirol-Urlauber sich verwundert die Augen gerieben, als wir den Regen Anfang September freudig willkommen hießen.

Unsere alten Rebstöcke wurzeln zwar tief und finden so die nötige Feuchtigkeit auch bei Trockenheit, aber so wichtig wie die Sonne ist auch der Regen. Alles halt zu seiner Zeit, wenns nach uns Winzern ginge! Perfekt abgestimmt war auch der Nordföhn, der nach dem Regen einsetzte und so die Trauben trocknete, denn wenn die Trauben zu lange feucht bleiben, freut sich der Schimmelpilz und ärgert sich der Winzer. Dann ging es mit der Ernte los. Und wo sonst alle aufgeregt in den Startlöchern stehen war es dieses Jahr so, dass man in aller Ruhe Weinberg für Weinberg abernten konnte. Zwischendurch regnete es mal einen Tag, was bei dem gesunden Trauben, dem leichten Wind und den kühlen Nächten aber kein Problem darstellte.

Ein grosser Vorteil unserer Weinberge, die sich in Hanglage rund um unsere historischen Höfe und Lagen Barthenau, Yngram, Kolbenhof, Steinraffler und Cereseto Superiore ausbreiten, ist auch derjenige, dass das Wasser, welches der Boden nicht mehr aufnehmen kann, Richtung Tal abfliessen und sich somit kein überflüssiges Wasser im Boden ansammeln kann. Besonders in tiefer gelegenen Lagen ist es durchaus der Fall, dass die Rebe diese Feuchtigkeit aufnimmt, die Beeren sich mit Wasser vollsaugen und somit nicht nur an Qualität verlieren, sondern auch aufplatzen können und sich Fäulnis ausbreiten kann.

„Das Bier ist fertig…!“

Während einer normalen Lese hören sich die Schreckensmeldungen unserer Kellermannschaft eigentlich immer ganz anders an. Mehr nach Hektik und Stress, nach einer zusätzlichen Nachtschicht, hin und her rennen zwischen Fässern, Pressen und den Traubenlieferungen. Dieses Jahr war es so wohltuend anders, denn die „Bier-Meldung“ konnte uns nicht richtig in Aufregung versetzen.

Die Lese 2012 wird uns noch lange als eine „gemütliche“ und lange Lese in Erinnerung bleiben: keine Hektik, optimale Lesezeitpunkte für alle Sorten, keine blanke Nerven und kaum verlorene Zeit am Computer um die Wettervorhersagen zu verfolgen! Die Reihenfolge der Sorten nach Lesezeitpunkt: Pinot Grigio, Sauvignon, Chardonnay, Pinot Bianco, Pinot Nero, Gewürztraminer, Lagrein, Vernatsch, Merlot, Cabernet.

Qualität 2012? Gut? Sehr gut? Ausgezeichnet?

Es war nie unsere Art vorzeitige Prognosen zu erstellen und deshalb wollen wir an dieser Stelle auch noch nichts Voreiliges sagen. Einzig eine sichere Prognose können wir jetzt schon abgegeben: im Durchschnitt fehlen ungefähr 15% der Menge. Wir hoffen natürlich auf das Verständnis unserer geschätzten und langjährigen Kunden, wenn es im Jahr 2013 zu Kürzungen der bestellten und gewünschten Mengen kommen wird.

Geben wir nun den Weinen die nötige Zeit sich im Keller zu entwickeln, lassen wir die Feinhefe (siehe Mailing vom Juli) in Ruhe ihre Arbeit verrichten. Nur so viel können und wollen wir dank unserer langjährigen Erfahrung jetzt schon verraten: alle Anzeichen stehen auf positiv, sehr positiv!

Wir halten Sie informiert!