Page 1    

Der große Unterschied?

Page 2    

BARTHENAU Vigna S. Michele


Vigna KOLBENHOF


Vigna RECHTENTHALER SCHLOSSLEITEN


BARTHENAU Vigna S. Urbano


Vigna STEINRAFFLER


Vigna ROCCOL


Vigna PIRCHSCHRAIT

Page 3    

VIGNA

Nur die Bezeichnung „Vigna“

garantiert die Herkunft eines Lagenweines

aus einem auch namentlich bekannten Weingarten.

>Intro überspringen
 

Jahrgang 2012

Es scheint, dass der Winter kein Ende mehr nehmen will. Selten haben wir in den letzten Jahren so häufige und ergiebige Schneefälle bis in die tiefen Lagen erlebt. Immer wieder präsentieren sich im Jänner, Februar und März die Weinberge eingehüllt von einer prächtigen weissen Schneedecke.

In den letzten Wochen sind wir in unseren Weinbergen mit dem Winterschnitt fertig geworden. Während die Reben noch Winterschlaf halten sind wir schon dabei die Ernte des Herbstes vorzubereiten, denn mit dem Schnitt bestimmen wir wo es lang geht. In der so gestutzten Rebe werden die Nährstoffe konzentriert und wir erhalten zwar weniger, aber dafür kräftigere und aromatischere Trauben.

Durch den Stamm fließen Wasser und Nährstoffe von den Wurzeln in die Blätter und Früchte der Pflanze und ernähren sie. Jeder Schaden an den Transportwegen, den hauchdünnen Kapillaren, beschneidet die Pflanze an ihrer Lebensader. Damit sie unversehrt bleibt praktizieren wir seit Jahren die „sanfte Schnittmetode“: Sinn und Zweck dieser Schnittmethode ist es, im Winter große Schnittwunden zu vermeiden, die durch den Rückschnitt von Rebholz entstehen, das älter als zwei Jahre ist. So vermeiden wir zu große Wunden an der Rebe und schneiden sie trotzdem auf das notwendinge Mass zurück. „Daher können diese Reben auch alt werden“,
 so Martin Foradori, „Hundertjährige sind keine Seltenheit!“

Im Keller ist nun nach den letzten beschaulichen Monaten, wieder ein wenig Hektik. Die ersten Weissweine des Jahrganges 2012 wurden gefüllt und haben das Weingut bereits verlassen. Nach der Lese war unsere Prognose bezüglich der Qualität des Jahrganges 2012 noch vorsichtig zurückhaltend, schließlich hatten wir keinen einfachen Jahrgang. Nach den ersten Verkostungen der fertigen Weine können wir aber hochzufrieden sein. Die Entscheidung weniger und selektiver zu ernten hat sich absolut gelohnt, denn an der Qualität möchten wir keine Abstriche machen.

Weissburgunder und Gewürztraminer zeichnen sich durch vielschichtige Frucht, ein feines Säurespiel und Eleganz aus.  Der Gewürztraminer, unverkennbar aromatisch, tanzt mit seiner Fruchtsüsse am Gaumen und fordert alle Sinne.
Chardonnay und Pinot Grigio beeindrucken durch sehr intensive Fruchtnoten und lang anhaltendem Abgang.
Die Rotweine präsentieren sich spannend, sind schon sehr zugänglich mit samtigen und weichen Gerbstoffen. Keine muskulösen Kraftpakete sondern komplexe, finessenreiche Weine mit einer sehr angenehmen Frische.

Unser Önologe Markus Heinel und unsere Vinotheksleiterin Isolde Kössler haben für Sie ihre Eindrücke zu einigen Weissweinen unserers Sortiments zusammengefasst:


de Vite 2012
Feines grüngelb, fesselnder Duft nach tropischen Früchten und Nuancen von Holunderblüten. Am Gaumen harmonisch und leicht, begleitet von einer frischen finessenreichen Säure.

Weissburgunder 2012
Leuchtendes gelb, der Duft geprägt von reifen Birnen und Eisbonbon, im Gaumen besticht seine Finesse und Mineralität sowie Aromen von gelben Zitrusfrüchten. Im Abgang kraftvoll und charmant.

Chardonnay 2012
Helles gelb, Aromen nach grüne Banane und Melone führen uns zu einem cremigen und anhaltenden Mundgefühl. Ein lebendiger Säurebogen und ansprechende salzige Würze im Abgang. Ein harmonischer Speisenbegleiter

Pinot Grigio 2012
Helles strohgelb, im Glas breiten sich Apfelaromen und der zarte Duft von Zitrusfrüchten aus. Dank seiner eleganz und ausgewogenen feinen Textur bereitet er grosses Trinkvergnügen.

Müller Thurgau 2012
Grüngelb, Duft nach Limetten, Zitrone und frischen Wiesenblumen, spiegeln sich auch in einer erfrischenden Struktur am Gaumen wieder, gepaart mit einer eleganten, rauchigen Mineralität.

Gewürztraminer 2012
Brillantes goldgelb, schon in der Nase präsentiert er sich als ein klassischer Gewürztraminer: Rosenblüten, Akazienhonig und Litschi! Im Gaumen hat er eine dezente Fruchtsüsse mit milden Säure, saftig, mineralisch balanciert.