BARTHENAU BRUT Rosé

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt, mag Ludwig Ritter Barth von Barthenau gedacht haben, als er die Blauburgunder-Rebe aus ihrer französischen Heimat nach Südtirol, auf eine Hochebene oberhalb von Neumarkt, brachte. Spürsinn und Neugier trieben ihn, dort ihr Wachstum zu erproben – mit Erfolg!

Was Ende des 19. Jahrhunderts begann, manifestiert sich heute in einer Reihe erstklassiger Weine aus dem Hause J. Hofstätter. In diesem Jahr stellen wir erstmals einen Sekt aus Blauburgundertrauben vor – den BARTHENAU BRUT Rosé. Er gehört zu den Selektionen im J. Hofstätter Sortiment und ist nach der „Metodo classico“ hergestellt.

Die Trauben werden in den Weingärten am Hof Barthenau gelesen, in dem über 70 Jahre alte Weinstöcke wachsen. Sie bringen kleine und lockere Beeren hervor, deren Saft besonders konzentriert und geschmacksintensiv ist. Nur ein kleiner Teil des wertvollen Traubengutes wird für den BARTHENAU BRUT Rosé abgezweigt.

Der Sekt bleibt nach der zweiten Gärung ungewöhnlich lang in der Flasche, und zwar 70 Monate, er liegt also fast sechs Jahre auf der Feinhefe. Warum? Dank des zeitintensiven Prozesses, bei dem sich die Hefen weitgehend zersetzen, gewinnt der Schaumwein an Charakter. Neben Aromen, die der Wein in sich trägt, entfaltet er weitere reizvolle Geschmacksnuancen. Auch wird die Kohlensäure, die während der Gärung entsteht, besonders gut eingebunden. Im Glas perlt das Spitzengewächs fein und lang.

Indem wir ihn in der 1,5 Liter Flasche, also in der Magnum auf der Hefe lagern lassen, bieten wir ihm über die vielen Jahre mehr Raum für eine gute Reife. Nicht nur die Größe der Flasche zeigt die Qualität des Sektes an, sie drückt sich auch in deren puristisch edler Etikettierung aus. Mit dem Siegel der Familie J. Hofstätter und einem Flaschenanhänger wird dieser Schaumwein in die Weinwelt entsandt.

Mit der Idee, einen Sekt allein aus Blauburgundertrauben zu vinifizieren, möchten wir unsere Liebe zu dieser Rebsorte nochmals neu interpretieren. Der Blauburgunder verleiht dem BARTHENAU BRUT Rosé eine ganz eigene, überaus kräftige Statur. Eine Statur, die auch seinem Namensgeber gerecht wird, denn Ritter Ludwig Barth von Barthenau soll ein stattlicher Weinpionier mit breiten Schultern gewesen sein.

Wir empfehlen den Sekt als Aperitif, aber auch als zart prickelnden Essensbegleiter zu Vorspeisen bis hin zu kräftigen Fleischgerichten. Der BARTHENAU BRUT Rosé schultert fast alles …

Flaschenteil 518 breit
Ganze Flasche 518 breit