EIN RÜCKBLICK AUF DIE WEINLESE 2020 UND EIN AUSBLICK AUF DIE STILLSTE ZEIT IM JAHR

Die Weinernte 2020 liegt im Keller.
Wir sind dankbar für die großartige Traubenqualität und den guten Ernteverlauf in diesem sonst so turbulenten Jahr.

Das traumhafte über Wochen andauernde Spätsommerwetter ließ die Trauben unter idealen Bedingungen ausreifen. Nach dem Auftakt der Lese Anfang September mit unseren Pinot Grigio und Chardonnay Trauben aus den Traminer Lagen galt unsere ganze Aufmerksamkeit dem Blauburgunder. Die fragile Sorte mit ihren sensiblen Beerenhäuten präsentiert sich mit einer perfekten Balance zwischen Reife und eleganter Säure und verspricht ein Höhepunkt dieses Jahrgangs zu werden.

Die akribische Handarbeit im Weinberg während des gesamten Jahresverlaufs hat sich einmal mehr bezahlt gemacht und die teils heftigen Regenfälle im Herbst konnten daher den Trauben nichts anhaben. Gesunde Blätter und lebendige Böden halfen uns, die optimale Reife und den perfekten Lesezeitpunkt abwarten zu können. Die akkurate Selektion der Blauburgunderbeeren erfolgte im heurigen Herbst erstmals in einer vollautomatischen optischen Sortieranlage. Das Ergebnis dieser ersten Testreihe hat unsere Erwartungen mehr als übertroffen und uns in unserem stetigen Qualitätsbestreben einen wichtigen Schritt vorangebracht.

Im Anschluss an den Blauburgunder wurden unsere Weißburgunder gelesen. Sie verwandeln sich gerade am Ende ihrer Gärung im Holzfass zu Weinen mit Spannung und einer wunderbaren Textur. Ab dem letzten Septemberdrittel brachten wir unsere Gewürztraminer aus den Steillagen und Terrassen am Kolbenhof ein. Intensiv duftende und ausdrucksvolle Moste deuten schon jetzt ihr enormes Potential an. Parallel dazu ernteten wir die vollreifen und kräftigen Lagrein, Merlot und Cabernet Sauvignon, die der warme, aber nicht zu heiße Sommer zu perfekter Ausgewogenheit führte. Unsere höchstgelegenen Weinberge am Oberkerschbaum und am Maso Michei mit seinen extremen alpinen Bedingungen mussten noch von sonnigen Herbsttagen profitieren.

Das prägnante und unverwechselbare Aroma und die kraftvolle Säure des Sauvignons entwickeln sich in diesen Höhen besonders spannend. Am Maso Michei haben wir die Klasse und das Potential des lange unterschätzten Müller Thurgau kennengelernt, der auf den kargen Kalkböden mit eleganter Frucht und mit feiner Mineralität zu einem ausdruckstarken Weißwein reift. Auch der Blauburgunder aus dieser luftigen Höhe überrascht und wird uns noch so manche Gaumenfreude bescheren.

An der Saar brauchte es nach einem trockenen und heißen Sommer viel Geduld und ein gutes Nervenkostüm um das Ende der herbstlichen Niederschläge abzuwarten und mit der Lese zu beginnen. Am Ende konnten wir uns aber auch in unseren Weinbergen in Ockfen und in Saarburg über reife und gesunde Trauben freuen. Der Jahrgang 2020 verheißt großartige, mineralische, trockene Rieslinge.

Kolbenhof Spaetlese Gewuerzer Lese -1013