Vigna OBERKERSCHBAUM

Hofstätter Klassifizierung

Lagenweine

Der Oberkerschbaum zeigt sich im Glas von einer intensiv strohgelben Farbe mit zart grünlichen Reflexen. Aromen von reifen Zitrusfrüchten, Grapefruit und Bergamotte, vermischen sich mit zarten Düften von Feuerstein und Brennessel. Am Gaumen setzen sich diese Fruchtigkeit fort, ein Sauvignon mit harmonischer Komplexität, die ihn trotz seiner rassigen Säure nie zu schlank wirken lässt, ein Wein der mit aromatischer Länge überzeugen kann.

Rebsorte

Sauvignon

Boden

Lehm und Kalkschotter.

Speiseempfehlung

Anspruchsvolle, Fischzubereitugen, Krustentiere, Würzige Speisen

Serviertemperatur

12° - 14° C

Weinbereitung

Nach der Anlieferung werden die Trauben leicht gequetscht und der Most für einige Stunden in Kontakt mit den Schalen belassen, um die Fruchtigkeit des Weines hervorzuheben. Nach einer sanften Pressung und natürlichen Sedimentation der Trubstoffe gärt der Most bei kontrollierter Temperatur.Nach der Gärung reift der Oberkerschbaum Sauvignon für weitere 8 Monate auf der Feinhefe in Eichenholzfässern. Die Feinhefe wird monatlich aufgerührt (Battonage).

Weingut Oberkerschbaum

Dieser Sauvignon ist eine Selektion aus den besten Trauben unseres Ansitzes Oberkerschbaum in Buchholz / Salurn auf 750 – 800 m.ü.d.M.. Das Weingut Oberkerschbaum zählt dank des besonderen Mikroklimas, der idealen Ausrichtung und der herausfordernden Höhenlage zu einer der spannendsten Cru-Lagen für Südtiroler Sauvignon.

Entdecken Sie das Weingut

Unsere weinberge und lagen

Gegenüber dem Tramin-Termeno liegt auf der östlichen Seite des Tals das Hochplateau von Mazon mit seinen einzigartigen Rebflächen. Die Bezeichnung "Vigna" bezeichnet einen Wein, der aus einer bestimmten Parzelle stammt, und garantiert seine Herkunft. Dieser Rang verleiht dem Wein die typischen Merkmale, den Stil und den Charakter der Rebfläche, in der er geboren wurde.

Entdecken Sie unsere Weinberge

4 Generationen

Josef Hofstätter, gelernter Schlosser, führte gemeinsam mit seiner Frau Maria eine Gastwirtschaft in Tramin und kelterte im hauseigenen Keller Wein. Geschäftssinnig und mit Weitblick gründete er 1907 sein Weingut und betrieb erfolgreich Weinhandel.
Als Josef Hofstätter 1942 kinderlos verstarb, führte Maria Hofstätter den Betrieb weiter, unterstützt von Konrad Oberhofer, einem langjährigen Mitarbeiter.

Entdecken Sie unsere familiengeschichte